Herzlich Willkommen auf unserer homepage.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern erholsame Ferien und freuen uns auf ein Wiedersehen am 25. August 

Lehrerin oder Lehrer gesucht

Ab dem 1. Februar 2015 wird an unserer Schule eine Lehrerin oder ein Lehrer für die Grundschule mit der Ausbildung im Fach Biologie benötigt. Interessenten melden sich bitte im Sekretariat. 

 

Terminplan 

Datum

Uhrzeit

Veranstaltung

23.08
09:30 Uhr
Einschulungsfeier in der Aula
25.08

1. Schultag Schuljahr 2014/15

 

Wasserprojekt

In der letzten Woche vor den Sommerferien wurde an unserer Schule erstmals ein Projekt zum Thema Wasser durchgeführt. In Vorbereitung dieser besonderen Form des Unterrichts gab es bereits im letzten Herbst in den einzelnen Fachkonferenzen Beratungen, auf denen geprüft wurde, welche curricularen Inhalte sich in dieser Projektwoche widerspiegeln können. In drei Teams, die für die einzelnen Klassenstufen verantwortlich waren, wurden die fünf Tage dann organisiert. Dabei wurden möglichst viele externe Institutionen, wie die Blumberger Mühle, der Geopark, der ZWA Eberswalde, die Fischerei Werbellinsee, die Feld-Wald-und-Wiesen-Schule Groß Fredenwalde, der Solarexplorer und die Wasserwacht  mit einbezogen. Für die Unterstütung möchten wir uns auch auf diesem Wege nochmals recht herzlich bedanken.

In folgender Galerie sehen sie einige Bilder dieser Projektwoche.  

 


Kinderfest am 28. Mai

Auch in diesem Jahr organisierten die Schüler des Joachimsthaler Gymnasiums ein Kinderfest für unsere Schüler. An vielen Stationen wurde getanzt gebastelt, gekocht, experimentiert oder Sport getrieben. Am Ende gab es eine Auswertung in der Aula. Auch auf diesem Weg möchten wir uns bei allen Schülern des Gymnasiums und ihren Lehrern recht herzlich bedanken.


Ausflug in die Brandenburgische Geschichte

Im Mai unternahmen unsere Schüler der 4. Klasse eine Exkursion nach Potsdam.


 

 

Auswertung des Känguru- Wettbewerbs 2014

Der Känguru-Wettbewerb ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für über 6 Millionen Teilnehmer in mehr als 50 Ländern. Er soll Unterstützung der mathematischen Bildung an den Schulen geben, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern.

In 75 Minuten sind je 24 Aufgaben in den Klassenstufen 3/4 und 5/6 zu lösen.

Es is ein Wettbewerb mit großen Teilnehmerzahlen: in Deutschland sind sie von 184 im Jahr 1995 auf über 850.000 im Jahre 2013 gestiegen.

Klassenstufe
Anteil richtig gelöster Aufgaben in %
Landesdurchschnitt
Name
Anteil richtig gelöster Aufgaben  in %
3
50,80
Dornfeldt, Emil Werner
70,75


Heinrich, Levin
70,25


Volk, Remo
63,50
4
65,30
Ludwig, Niklas
61,25


Prinz, Nina Paulin
65,00


Nimz, Julian Rene
63,75


Schneider, Julius
61,25
5

Düllmann, Luca
51,00

43,00
Klein,Jette
47,50


Volk, Lasse
72,25
6
50,10
Fedder, Anton
87,00


Gaedeke, Lucas
52,50


Robin, Paul
56,25

 

Die Osterferien werden mit einem Frühlingsfest in der Aula begrüßt.

Hier einige Bilder der Vorführung der Kulturgruppe unter Leitung von Frau Salomo:


 

 

Besuch der Firma Bosch Rexroth

Am 9.4.14 gingen wir, die Klasse 5b der Georg-Büchner-Schule, mit Herrn Goßlau, unserem WAT-Lehrer, zur Firma Bosch Rexroth. Am Ziel angekommen, empfing uns Herr Tészla, der Produktionsleiter der Firma. Er berichtete uns allen, was man bei einem Brand alles tun muss. Danach gingen wir in eine große Halle, in der ein Laser und eine Abkanntpresse standen. Natürlich gab es für die vielen Geräte einen Arbeitsschutz, wie z.B. Arbeitsschuhe falls schweres Metall herunter fällt. Dann gibt es noch Arbeitsschutzanzüge, Helme und Handschuhe. Übrigens, dieser Laser war um die 1300°C heiß. Etwas später zeigte uns Herr Tészla eine andere Halle, in der man schweißen konnte. Jedes Schweißgerät war mit dunklen Planen verdeckt, damit man nicht direkt in den Lichtbogen hinein schaut. Nur derjenige der schweißt, darf hinein schauen aber logischerweise mit Schutzhelm. Jeder bekam als Andenken Ohrenstöpsel und etwas was kurz vorher vom Laser durchtrennt wurde. Zum Ende hielt uns Herr Tészla einen Vortrag über die Firma Bosch Rexroth. Nach dem Vortrag stellten wir noch einige Fragen, um unseren Fragebogen auszufüllen, den jeder am Anfang von Herrn Goßlau bekommen hatte. Als wir fertig waren verabschiedeten wir uns von Herrn Tészla mit einem kleinen Geschenk. Es war ein sehr schöner Tag und wir bedanken uns bei allen Beteiligten, die uns diesen Tag ermöglicht haben.

 

Ferdinand Brehme,  Jette Klein

Vorlese- und Rezitatorenwettbewerb

 

                                     „Lesen ist ein großes Wunder“

          Lesewettstreit in der Georg-Büchner-Schule Joachimsthal 2014

 

Am Donnerstag, dem 13. März eröffnete der Direktor Herr Goßlau den 8. Vorlesewettbewerb für die Klassen 1- 6.

Jeweils 2 Schüler aus jeder Klasse traten mit einem geübten Text, den sie selbst wählen konnten und einem ungeübten Text, der durch Frau Hergt ausgesucht wurde, gegeneinander in einem Vorlesewettstreit an. Jeder Text wurde für sich bewertet und ergab dann in einer Gesamtsumme die Punktzahl für die jungen Leser. Wir hörten Textauszüge der unterschiedlichsten Art. Von Fußball– und Schulgeschichten, „Die Olchies“, „Die 3 Fragezeichen“ bis hin zu „Harry Potter“, kam alles zur Hörprobe und somit bot sich ein breit gefächertes Programm für alle Zuhörer.

Bei der Bewertung kam es dann zu folgenden 1. Plätzen der Klassenstufen:

  1. Klasse - Erik Banaskiewicz               41 Punkte
  2. Klasse - Leonhard Brehme               55 Punkte
  3. Klasse - Levin Heinrich                     53 Punkte
  4. Klasse - Julius Schneider                  54 Punkte
  5. Klasse - Ferdinand Brehme              57 Punkte
  6. Klasse - Anton Fedder                       59 Punkte

Die Bewertungen zwischen Platz 1 - 3 waren sehr knapp und machten fast immer nur 1 - 2 Punkte Unterschied aus. Auch hier allen Gewinnern nochmals herzlichen Glückwunsch.

Es ist immer wieder erstaunlich wie gut die Erstklässer nach so kurzer Schulzeit schon Texte lesen können.

Zwischen dem Lesen der Texte traten auch die besten Rezitatoren gegeneinander an, hier belegten folgende Schüler den 1. Platz in ihrer Alterstufe:

 

  1. Klasse - Jan Niclas Sasse                 27 Punkte
  2. Klasse - Sonya Nitsch                       27 Punkte
  3. Klasse -  Luis Ströbele                       31 Punkte
  4. Klasse - Marie Bodemann                 34 Punkte
  5. Klasse - Elias Tietz                            30 Punkte
  6. Klasse - Lukas Minks                        32 Punkte

Auch hier war die Auswahl der Gedichte weit gefächert. Wir hörten unter anderem den „Riesen Timbetu“, „Das sind wir“ und „Maler Frühling“.An dieser Stelle noch einmal ein ganz großes Lob an Marie Bodemann für ihr Gedicht „Die Sache mit den Klößen“ von E. Kästner, mit dem sie alle Zuschauer begeisterte.

Ein weiteres Lob an Maurice Grimm, der sein selbstgeschriebenes Gedicht „Die Qualle“ außerhalb der Wertung vortrug.

Die Punkte von 1 – 5, bzw. Zusatzpunkte für besondere Leistungen, wurden durch eine Jury, die sich aus Herrn Stiebler unserem Revierpolizisten, Frau Gabriele Lange der Amtsbibliothekarin, Frau Claudia Folgmann der Vorsitzenden des Fördervereins der Schule, einem Deutschlehrer und Jonas Teszla als Schülervertreter zusammensetzte, vergeben. Die Schüler, die für die Plätze 1 - 3 nominiert wurden, erhielten als Anerkennung eine Urkunde und natürlich ein Buch, finanziert vom Förderverein Joachimsthaler Georg-Büchner-Schule e.V. und alle anderen ein Lesezeichen.

Ein Dankeschön an Herrn Liebscher, dem Vorsitzenden der Schulkonferenz, der sich an diesem Tag um die Technik kümmerte.

Hier möchten wir uns alle auch noch einmal bei Frau Pahl und Frau Hergt für die äußerst gute Vorbereitung und Durchführung des Lesewettbewerbs bedanken, sowie bei allen mitwirkenden Schülern. Es war für alle wieder ein rund um gelungener Tag um das Thema Lesen, der auf jeden Fall im nächsten Jahr in seine 9. Runde geht.

 

GabrieleLange

- Brunold -Bibliothek Joachimsthal -

 

Die Qualle

 

Die schönste Zeit im Jahr ist der Sommerurlaub, na klar!

 So auch bei der Familie Franz, die machten sich gleich auf zum Ostseestrand.  

Das Auto richtig vollgepackt, bis unters Dach,

da war für den Dackel nur noch im Handschuhfach Platz!

 Mit frisch gekochten Eiern, von der Nachbarin Frau Reier,

ging es los in voller Fahrt, nur blöde dass man den Opa zu Hausevergaß!

Welche Freude nun entbrannte, als man den Zeltplatz wiedererkannte.

 Man sah die Bäuche in der Sonne blitzen, wo schweißtriefend die Urlauber am Strand rumsitzen! Im Wasser ist die Panik groß, man schreit und springt, die „Quallen“ sind los. Familie Franz sieht voll Entsetzen, wie alle Urlauber vom Strand weghetzen.

 Die schönste Zeit im Jahr, ist der Sommerurlaub, na klar!

 

Maurice Grimm

 

     

Vorlesewettbewerb 2013/14


Besuch bei der Feuerwehr

Tatütata, die Feuerwehr ist da!

 

Am 27.02.2014 besuchten wir im Sachkundeunterricht die Feuerwehr in Joachimsthal.

Christian und Jenny zeigten uns das Feuerwehrdepot und beantworteten unsere Fragen. Die Feuerwehr im Amt Joachimsthal ist freiwillig. Mit 6 Jahren kann man in die Jugendfeuerwehr eintreten und mit 17 Jahren darf man den Test für den Feuerwehrmann machen. Dienstränge der Feuerwehr sind: Anwärter, Feuerwehrmann und Brandmeister. Die Aufgaben der Feuerwehr sind: Retten, Löschen, Bergen und Sachwerte schützen. Christian erklärte uns, dass beim Feuerwehreinsatz eine Schutzkleidung getragen wird.

Jeder hat seine eigene Schutzausrüstung. Zur Schutzkleidung und -ausrüstung gehören: brandfeste Jacke und Hose, Stiefel mit Stahlkappen, Helm, Handschuhe, Pieper, Sicherheitsgurt mit Feuerwehrbeil und ein Atemschutzgerät. In der Flasche des Atemschutzgerätes ist Sauerstoff. Dieser reicht für 45 Minuten. Wir wollten auch wissen wie ein Brand entsteht und wie er gelöscht werden kann. Ein Brand entsteht aus einem brennbaren Stoff, z. B. Holzoder Papier, Sauerstoff aus der Luft und eine bestimmte  Temperatur. Es gibt folgende Löschmöglichkeiten: Wasser, Sand und Schaum. Kleine Brände werden durch Abdecken erstickt.

Zum Schluss haben wir uns die Feuerwehrautos angeguckt, und Christian hat uns die Innenausstattung erklärt. Besonders interessant war das Rettungsboot auf Rädern.

 

Jetzt noch einmal zum Merken:

 

Was muss ich tun, wenn ich einen Brand entdecke?

 

·       Den Notruf der Feuerwehr 112 anrufen und die Fragen mit den 5 „w“ beantworten. Wo, was, wer, wie alt, wie viele und dann warten.

 

·       Nach dem Notruf wird der Notruf bearbeitet und der Alarm mit der Sirene, dem Pieper oder dem Alarmfax ausgelöst.

 

 Max Melzow und Justus Rogolin

 

Exkursion in das Kundencenterder EWE

Am 26.02.14 fuhr unsere Klasse 5b mit Herrn  Goßlau zum EWE Kundencenter nach Wildau. Der Grund der Exkursion war das Projekt:“ Wie kommt der Strom ins Haus?“ Pünktlich um 7.30 Uhr fuhren wir mit dem Bus los und waren alle sehr gespannt. Dort angekommen, begrüßte uns eine Mitarbeiterin des EWE Kundencenter. Alle Kinder erhielten Namensschilder und eine Einführung, bei der unter anderem der Begriff EWE erläutert  wurde.

Er bedeutet: „Ems, Weser, Elbe!“ Wir beantworteten  viele Fragen zum Thema elektrischen Strom.

Anschließend wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe ging zum Backen, die zweite Gruppe fertigte Plakate an. Die Plakate hatten zum Thema z.B. Umwandlungsformen, Stromspartipps sowie die Aussage:“ Strom kann auch  gefährlich sein!“

Allen machte  es Spaß und so wechselten die Gruppen nach einiger Zeit. Die Muffin gelangen uns super und auch der Bananenmilchshake schmeckte toll! Die Plakate wurden ausgewertet  und hängen nun in unserem Klassenraum. Jeder von uns erhielt zum Abschluss eine Trinkflasche sowie ein Rezeptheft „Kinder können Klasse kochen!“.

Die Zeit verging schnell und so waren wir zum Schulschluss wieder an der Schule.

Es war ein sehr interessanter Ausflug und so macht Lernen noch viel mehr Spaß!

 

Maurice Grimm

 

Besuch bei der EWE


Ergebnisse des Hochsrungwettbewerbs der 4. bis 6. Klassen

 

  Platz/Klasse 4  
  Mädchen  
  Jungen  
  1.  
  Antonia Korsch  1,09 m  
  Julius Schneider  1,18 m  
  2.  
  Juliena Prietz  1,00 m  
  Lukas Ziebarth  1,15 m  
  3.  
  Leonie Schreiber  0,95 m  
  Justus Rogolin  1,03 m  
  Platz/Klasse 5  
  Mädchen  
  Jungen  
  1.  
  Leonie Hakenbeck  1,15 m  
  Terry Thom  1,27 m  
  2.  
  Vanessa Kornack  1,12 m  
  Leon Günther  1,18 m  
  3.  
  Marika Wolgast  1,12 m  
  Nick Wilke  1,15 m  
  Platz/Klasse 6  
  Mädchen  
  Jungen  
  1.  
  Anny Schwelle  1,21 m  
  Lukas Gaedecke  1,21 m  
  2.  
  Friedericke Nickel  1,21 m  
  Paul Ziebarth  1,21 m  
  3.  
  Nicole Adolf  1,12 m  
  Jonas Dittmer   1,21 m  

 Gesamtsieg: Terry Thom ; Klasse 5a, Höhe: 1,27 m


 

Wie kommt der Strom ins Haus?

Am 19. Februar besuchte die Klasse 5a das EWE-Center in Wildau. Anlass war das Projekt "Wie kommt der Strom ins Haus". Unsere Schüler konnten ihr in der Schule erworbenes Wissen darbieten und noch viel dazu lernen. Es ging dabei um Theorie, Praxis und die Anwendung im Haushalt. So konnten unsere Schüler beim Backen und Mixen von Getränken ihr Können unter Beweis stellen. In der nächsten Woche nimmt die Klasse 5b an diesem Projekt teil.    

 

Besuch bei der EWE


 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Kontakt:
Georg-Büchner-Schule

Brunoldstraße 15b

16247 Joachimsthal

Tel. 033361 8666 

Fax 033361 8667

schule.joachimsthal@t-online.de